Details

 
22.05.2018

Initiative ‚smood – smart neighborhood‘ verabschiedet Innovationskonzept

Erfurt, 17.05.2017

 

Die Vertreter aller Bündnispartner trafen sich zu einem workshop, um das in den letzten Wochen gemeinsam erarbeitete Innovationskonzept ‚smood – smart neighborhood‘ zu verabschieden.

Die Wachstumskern-Initiative smood ist ein Bündnis aus 17 Unternehmen, 4 Forschungseinrichtungen und einem Verein in Thüringen mit der gemeinsamen Kernkompetenz zum energetischen Stadtumbau und für eine systemische Wertschöpfung bei der Umsetzung Energie-effizienter Bestandsquartiere.

‚Mit der heutigen Verabschiedung des Innovationskonzeptes sind wir auf der Zielgeraden für die Förderung und Entwicklung einer zukunftsfähigen Wertschöpfung‘, freuen sich die beiden Sprecher der Initiative, Dr. Kersten Roselt, Geschäftsführer der JENA-GEOS® und Prof. Peter Bretschneider, Stv. Leiter des Fraunhofer Institutsteiles Angewandte Systemtechnik aus Ilmenau.

smood‘ will ein ganzheitliches System zur Erhöhung der Energie-Effizienz in Quartieren entwickeln und auf den Markt bringen. Mit smood werden künftig Bestandsquartiere zu einem Quellen- und Verbraucherverbundsystem mit der Realisierung eines hohen lokalen Selbstversorgungsgrades Erneuerbarer Energien entwickelt. Dies geschieht durch den optimalen Mix der vom Team entwickelten Energiebereitstellungs- und Steuerungstechnologien mit zu integrierenden geeigneten Bestandstechnologien.

smood wird damit die technologische Weiterentwicklung und das Geschäftsfeld dezentraler Energie im Quartier zwischen Wohnungswirtschaft und Energieversorgern bedienen. Die vom künftigen Unternehmen smood angebotene Leistung zielt auf die öffentlichkeitswirksame Erhöhung von Wert, Attraktivität und Nachfrage der Immobilien.

Am 5. Juli wird im Assessment Center beim Bundes-Forschungsministerium über die Förderung der Initiative abschließend entschieden. smood steht zudem im Einklang mit der Regionalen Forschungs- und Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung in Thüringen (RIS 3).